immer wenn es dunkel wird ...

ich hab dich ausgelöscht, anstatt dich nur zu vergessen
deine zettel am kühlschrank hab ich aufgegessen
es war schon lange vorbei, es war schon längst zeit zu gehn
deine Vorstellung von liebe tut mir nicht mehr weh

ich kann nach vorne schauen, ich hab mein herz zurück
das wollte ich dir nur sagen, doch du hast mich weggedrückt
als wäre ich ein fremder, als wäre ich irgendwer
wenn man was sagen will, dann fällt das reden schwer
und was soll man auch schon sagen, wenn man das wichtigste verliert
ich kann nicht mehr so tun, als wäre das alles nicht passiert

immer wenn es dunkel wird und alles auseinander fällt
wird mir unaufhaltsam klar, dass das mit uns was gutes war

ich hänge die fahnen ab, ich reiß die fenster auf
mir tun die haare weh, ich schmeiß die geister raus
ich will an nichts mehr denken, ich will was neues greifen
doch die gedanken hängen fest in alten endlosschleifen
und was soll man auch schon haben, wenn man das wichtigste verliert
ich will nicht mehr so tun, als wäre das alles nicht passiert

immer wenn es dunkel wird und alles auseinander fällt
wird mir unaufhaltsam klar, dass das mit uns was gutes war
immer wenn es stiller wird und nichts mehr mich in atem hält
dann tut es weh und mir wird klar,
dass das mit uns was gutes war

die geister kommen aus allen ecken, um mich immer wieder aufzuwecken
und der gedanke an dich bleibt, ja der gedanke an dich bleibt

die geister hängen in allen ecken, um mich immer wieder aufzuschrecken
und der gedanke an dich bleibt, ja der gedanke an dich bleibt ...

juli - immer wenn es dunkel wird


wenn man nur erst so weit käme. ich will nicht deine zweite wahl sein und ich will geliebt werden und ich will jemanden, der bei mir ist, wenn ich ihn brauche. ich will jemanden, der weiß, wann es mir schlecht geht und was mir weh tut. jemanden, der zu mir hält und mich festhält und mich glücklich machen will.

um das klarzustellen: ich meine damit nicht dich. wir würden als beziehung nicht funktionieren und das wissen wir ja wohl beide. aber solange ich mich mein hirn und herz mit dir vollkleistern lasse, werde ich meine augen nicht für einen andern öffnen können.

wieso bin ich denn bloß so unsicher? ich bin es wert, dass jemand nur für mich da sein will. ja, ich bin das wirklich wert.
und ich weiß das .. naja, wenn ich drüber nachdenke zumindest.

warum kann ich mich dann nicht lösen?

du fragst mich, warum ich mir selbst weh tue. eine genaue antwort kann ich dir auch nicht geben, ich weiß es nicht mit sicherheit. ich weiß nur, dass es in meiner brust weh tut, wenn ihr euch küsst. wenn ihr zärtlich und liebevoll zueinander seid und wenn ihr euch neckt. und es tut wirklich schlimm weh.
und weil ich das nicht zeigen darf, weil ich nicht so laut schreien darf, wie ich gerne würde, kratze ich mich. wenn es dann blutet, bin ich abgelenkt und es geht mir besser.

ich weiß selbst, dass das quatsch ist. aber dennoch, es geht mir besser dadurch.
ich habe also zwei möglichkeiten: mich vollständig von dir zu lösen oder mich weiterhin zu kratzen, wann immer es nicht anders geht.
ich schätze, du weißt, wofür ich mich entscheide.

um ehrlich zu sein, ist mir das dumme gekratze auch wirklich egal. mir geht es gut, wenn du in meiner nähe bist, also lass mich bitte und akzeptier es.

9.1.11 15:50

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen