.

was ich dir nicht sagen kann.

deine hände auf meinen beruhigen mich jedesmal.
wenn du lächelst, schlägt mein herz höher.
bin ich am ende, bringt deine augenbraue mich immer zum grinsen.
wenn deine finger sanft über meine wange streichen, auch wenn du es vielleicht nicht ernst meinst, krieg ich weiche knie.
brich mir das herz und ich brech dir die beine.
manchmal will ich einfach nur mit dir liegen und sein.
ich kann nicht einsortieren, warum du mich immer wieder einlädst.
aber ich find es schön. deine nähe ist gift und gold zugleich.
was fühlst du? fühlst du überhaupt, oder ist das alles ein schräges schauspiel?

was ich dir nicht sagen will.

wenn du mich fickst, fühle ich mich vollständig.
wenn du danach gehst, sterbe ich ein kleines bißchen. jedesmal.
ich will von dir loskommen. und ich muss, so schnell wie es geht.
sei für mich da, wenn ich dich brauche!
warum machst du das?
du tust mir weh. jedesmal, wenn du sie küsst, streichelst oder einfach nur berührst.
manchmal fühle ich mich so klein und jämmerlich, es kotzt mich selber an.


was ich dir sage.
du bist mein freund.
ich bin immer da, wenn du mich brauchst.
du weißt zuviel von mir.
bis bald.



es kotzt mich so an. so sehr.

20.2.11 23:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen